Ingolstadt: Dialog über Mobilität der Zukunft

3. Deutsch-Chinesischer Automobilkongress: Kooperation für die neue Mobilität

Nach dem erfolgreichen Start in Wuppertal und der Fortsetzung in Nanjing im November 2018 folgt jetzt der 3. Deutsch-Chinesische Automobilkongress am 17.09. 2019 in Ingolstadt. Hochrangige Delegationen aus China treffen in der Audi-Metropole auf zahlreiche Cluster aus Deutschland. Die Podien der Konferenz befassen sich mit der Transformation der Automobilwirtschaft im Zeichen von Digitalisierung und Elektromobilität sowie den Kooperationschancen, die sich daraus für Unternehmen und Cluster in beiden Ländern ergeben.

Die chinesische Automobilindustrie setzt bei der Transformation auf internationale Kooperationen und “Win-win” in allen Bereichen der neuen automobilen Wertschöpfung. Dies deutlich zu machen, ist nach Aussage des Veranstalters, der Investitionsagentur CIIPA Germany, das Ziel auch des bereits dritten deutsch-chinesischen Automobilkongresses. Die Konferenz will die Perspektiven der Kooperation zwischen Clustern und Unternehmen der Automobilwirtschaft in China und Deutschland in den Blick nehmen. Die Veranstaltung soll zudem kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Start-ups aus Deutschland gezielt den Weg in den riesigen chinesischen Markt öffnen.

CIIPA Germany, die in Frankfurt am Main angesiedelte Investitionsagentur des chinesischen Handelsministeriums MOFCOM, nutzt den Umstand, dass zur IAA für PkW hochrangige Unternehmensdelegationen nach Deutschland kommen. Dazu zählen die Administration der Metropole Ningbo, die Chengdu Economic and Technological Development Zone, Nanjing Economic and Development Zone, Changsha Economicand Technological Development Zone sowie zahlreiche chinesische Unternehmen aus der Automobilbranche.

Der Kongress in Ingolstadt soll ein gezieltes Matching mit Entscheidern der chinesischen Automobilindustrie, insbesondere in den Bereichen Elektromobilität, Konnektivität, Autonomes Fahren und der Energie-Infrastruktur ermöglichen. „Kooperation und gemeinsame Zukunft“ lautet das Motto der Veranstaltung, bei der sich zahlreiche Automobilcluster aus Deutschland präsentieren werden.

Ein Key-Note-Vortrag wird der internationale Automobil-Experte Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer halten. In die Entwicklung des Konferenzprogramms sind die Wirtschaftsförderung Wuppertal, dem Bergische Städtedreieck, Automotive Nord, das China Zentrum Bayern, MAHREG Automotive, Ottostadt Magdeburg, das Sachsen-Anhalt China Centrum und die Wirtschafsförderung der Stadt Ingolstadt eingebunden.

“Die Automobilindustrie basiert auf einer engen Zusammenarbeit und der Verflechtung unterschiedlicher industrieller Bereiche. Die Automobilproduktion hat in beiden Ländern einen enormen Strahlungseffekt auf die vor- und nachgelagerten Industrien”, begründet CIIPA das chinesische Engagement für die Veranstaltung. Das einzigartige Tempo bei der Einführung neuer Technologien und die dabei gesammelten Erfahrungen mache China zum wichtigsten Testbett bei der intelligenten Elektromobilität.  Derzeit stamme ein Drittel der weltweiten Patente aus Deutschland. China habe jedoch in kurzer Zeit eine wettbewerbsfähige Automobilindustrie aufgebaut: von Forschung und Entwicklung über die gesamte Lieferkette bis zur Massenfertigung. Hohe Kompetenz und ein einzigartiges Tempo bei der Anwendung von neuen Technologien machen China zum wichtigsten Partner bei der intelligenten Elektromobilität.”

Seit der der globalen Krise der Automobilindustrie in 2009 hat sich die deutsche Industrie erfolgreich in China engagiert. CIIPA: “Der große und offene chinesische Markt hat ganz entscheidend zu neuem Wachstum und zur Stabilität der Beschäftigung in Deutschland beigetragen.” Diese positiven Erfahrungen ermutigen nach Ansicht von CIIPA bei der nun anstehenden Transformation der gesamten Fahrzeugtechnik zu neuen chinesisch-deutschen Partnerschaften: In allen Zukunftsfeldern der Automobilproduktion – Künstliche Intelligenz, Konnektivität und nicht zuletzt die Serienfertigung aller Komponenten bei Elektrofahrzeugen – bieten sich hervorragende Möglichkeiten der Kooperation.

Dabei können nach Ansicht der CIIPA deutsche Hersteller eine verbesserte Kostenstruktur erreichen. In Joint Ventures könnten kostengünstige Komponenten hergestellt und schneller in den Markt gebracht werden. Diese Chancen der Kooperationen sind aber nicht nur auf die Hersteller und die großen Zulieferunternehmen beschränkt. Auch mittelständische und kleine Unternehmen sowie innovative Start-ups sollten ihre Chancen im riesigen Markt der Volksrepublik China nutzen”, empfiehlt die Agentur.

Anmeldung und Programm:
https://www.ciipa.de/deutsch-chinesischer-automobilkongress

Kontakt:
China International Investment Promotion Agency (Germany)
Frau Shirley Liang
Bockenheimer Landstr. 61,
60325 Frankfurt am Main
Tel: +49 69 2475 68021
Fax: +49 69 2475 68099
auto@fdi.gov.cn

 

16.06.2019
von Global Business Magazine