CIIPA: Online-Formate für KMU-Kooperationen und Cluster-Vernetzung

Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Netzwerken in Deutschland und China bietet auch nach der Corona-Krise ein großes Potenzial. CIIPA, die Investitionsförderungsagentur des chinesischen Handelsministeriums MOFCOM in Frankfurt, will mit einer ganzen Reihe von Online-Dialogformaten dazu beitragen, die bestehenden Kontakte und Kooperationen trotz der Einschränkungen bei den Reisemöglichkeiten zu erweitern. Im Vordergrund stehen dabei die Vernetzung von industriellen Clustern und die Unterstützung von KMU. 

CIIPA hat bereits in den Vorjahren auf eine Intensivierung der bilateralen Zusammenarbeit von Unternehmen und ihren sektoralen Netzwerk-Organisationen gesetzt. Neben den Delegationsreisen für unterschiedliche Zielgruppen fanden insbesondere die Aktivitäten im Bereich der Automobilwirtschaft ein relativ starkes Interesse. Noch im Herbst 2019 organisierte CIIPA in Ingolstadt den bereits 3. Deutsch-Chinesischen Automobilkongress, der Perspektiven für die Kooperation bei der Transformation der Branche zum Leitthema hatte. Unterstützt wurde die Veranstaltung von zahlreichen regionalen Clusterorganisationen der Automobilwirtschaft aus Deutschland. 

So galt dann auch das Interesse von CIIPA der Aufrechterhaltung des Dialogs – da angesichts der Reisebeschränkungen in der Corona-Krise die ursprünglich für den Oktober 2020 geplante vierte Ausgabe des Deutsch-Chinesischen Automobilkongresses in Changchun und Changsha zunächst nicht zu denken war.  

In einem ersten Online-Meeting im Mai diskutierte die von der CIIPA angeregte Arbeitsgruppe zur Förderung der deutsch-chinesischen Automobilindustrie deshalb neue Wege der Zusammenarbeit. Teilnehmer waren unter anderen die Automotive Agentur Niedersachsen, die Cluster automotiveland.NRW, Bayern Innovativ und Automotive BerlinBrandenburg sowie das Existenzgründerzentrum Ingolstadt und als Gast zudem Hessen Trade and Invest. 

Zwar bestand Einigkeit in der Einschätzung, dass sich Unternehmen zunächst auf Aufarbeitung der Folgen des Lockdowns konzentrieren. Die Arbeitsgruppe ging jedoch nicht davon aus, dass sich die China-Strategien der Unternehmen in der Automobilbranche dadurch grundlegend ändern. Im Gegenteil: Als wichtigster internationaler Markt, auf dem bereits erste Indikatoren eine Erholung der Branche anzeigten, werde das bestehende China-Geschäft in vielen Unternehmen zum Faktor der Stabilisierung. Wie darum eine digitale Durchführung des Automobilkongresses zu gestalten sei, war darum ein wichtiges Thema der Online-Diskussion in der Arbeitsgruppe. 

Den Vorschlag, für die Unternehmen neue digitale Plattformen für die Präsentation im chinesischen Markt  zu schaffen, setzte CIIPA bereits im Juni um – mit ersten digitalen Roadshows und Online-Matchings. An den beiden Veranstaltungen für Automobilzulieferer und Lösungsanbieter im Bereich Industrie 4.0 nahmen insgesamt rund 500 Teilnehmer aus Deutschland und China teil. Für den 15. Juli 2020 ist ein weiteres Online-Meeting für den Sektor Medizintechnik aus beiden Ländern geplant, der ja einem weiteren Arbeitsschwerpunkt der CIIPA darstellt.

KMU und Start-ups aus Deutschland stellten in den beiden simultan übersetzten Präsentationsterminen eigene Lösungsansätze und Innovationen vor, für die sie Kooperationspartner in der Volksrepublik suchten. Dafür gab es in den beiden Online-Veranstaltungen auch durchaus rege und konkrete Nachfragen. Zum Beispiel: Florian Bachheibl, Gründer des Start-ups volabo aus München, erhielt zahlreiche Fragen zur Entwicklung eines innovativen Elektromotors auf  48-Volt-Basis, den er bei dem  CIIPA-Event vorstellte. Ronny Dörbeck von ese-Robotics präsentierte Innovationen für die Qualitätssicherung von Schweißrobotern, Heiko Martin von der Transfact GmbH stellte genau auf KMU zugeschnittene Software-Module für die industrielle Ressourcenplanung vor, mit denen das Unternehmen bereits im chinesischen Markt aktiv ist. Die Präsentationen aller Unternehmen sind auf der Website der CIIPA abrufbar. 

Für den dauerhaften und kontinuierlichen Online-Dialog von Unternehmen hat CIIPA zudem einen wichtigen Partner in der Volksrepublik gewonnen: Die China Construction Bank (CCB), eine der größten Geschäftsbanken der Welt, die für Unternehmen eine kostenlose Online-Präsenz und Tools für das Matchmaking mit möglichen Geschäftspartnern bereitstellt. 

Für CIIPA-Geschäftsführer Xu Yaojcun steht im Vordergrund, dass trotz der gegenwärtigen Beschränkungen bei Geschäftsreisen die jetzt möglichen Potenziale der Zusammenarbeit von Unternehmen erkannt und sondiert werden können: “Wir werden mit Sicherheit im Lauf des Jahres und besonders im Jahr 2021 mit weiteren starken Veranstaltungen die persönliche Begegnung von Unternehmern und Netzwerkern ermöglichen. Deutsch-Chinesische Online-Formate helfen uns in dieser Situation, die Chancen für neues Wachstum bekannt zu machen und auch kleinere Unternehmen zur Kooperation zu ermutigen.” 

Link: Jahresplan der virtuellen und realen Veranstaltungen der Agentur für 2020 

Editorial Team
22.07.2020
von Editorial Team